Springe zum Inhalt

Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

November 2019

Kruppe & Wayne Lost Soul Lese-Musik-Performance Kraftausdrücke

Freitag, 29. November 2019 um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
10 €
MKruppe

Das Solo - Programm, das eigentlich keins ist, denn M.Kruppe sitzt hier mit Wayne Lost Soul

Ernst geht es hier ebenso zu, wie humorvoll, nachdenklich, kritisch. Auch prosaistische Beschreibungen der georgischen Landschaft erwarten den Zuhörer, sowie ansatzphilosophische Betrachtungen des Lebens, dem Medium Zeit und dem Sein in der Natur. Mit seinen zuweilen surrealen, aber auch prosaischen Gedichten gelingt Kruppe ein Ping Pong zwischen düsteren Welten und lyrischen Erzählungen von Menschen am Rande der Gesellschaft.

Mehr erfahren »

Dezember 2019

Brother Grimm & Band

Freitag, 6. Dezember 2019 um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
11 €
Brother Grimm

Our Brother is back.......
"On Flatland, On Sand" erscheint im November 2019 bei Noisolution. Im Dezember 2019 geht es dann im neuen Gewand auf Tour. "Das neue Gewand" sind in diesem Fall Charlie Paschen (Coogans Bluff) und Tenboi Lenvinson (Hodja), die Brother Grimm zu einer Band werden lassen. Ich kann jetzt schon nicht schlafen..stay tuned!

Mehr erfahren »

HOPE

Freitag, 13. Dezember 2019 um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
11 €
Hope

Hope ist eine vierköpfige Band aus Berlin. Ihre Musik bewegt sich zwischen Indie, Post-Rock, Noise und Ambient/Electronic.

Die letzten fünf Jahre haben uns zerwühlt, auseinandergenommen, und fasertief verändert wieder ausgespuckt. Fünf Jahre, in denen wir uns verirrt und verloren, aufgerieben und zerdacht haben. Fünf Jahre, die uns dazu gebracht haben, loszulassen. Uns zu lassen, den Zuhörer zu lassen. Und fünf Jahre haben wir gebraucht, um dieses eine Lied zu schreiben: Hier lassen wir uns nieder, von hier aus wollen wir weitergehen. Sein, zerbrechlich sein, klein sein, groß sein. Fließen.“

Mehr erfahren »

Januar 2020

Small Fires

Freitag, 10. Januar um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
10 €
Small Fires

Small Fires sind eine Indie-Pop Band aus Hamburg, gegründet im Jahr 2015. Nach ihren ersten Konzerten waren sie u.a. Live-Support für die Bands BOY, Coasts (UK) und Dralms (CAN). Im März 2017 erschien die Debüt EP 'One Beautiful Mess'. Während der Entstehung des aktuellen Albums 'All This Noise' (März 2019) ist die Band zum Quartett angewachsen. Ein Schlagzeuger kam hinzu, was dem Klang der Band mehr Dynamik und Lebendigkeit verlieh. Elektronik- und Gitarrenbandsound verschmolzen zu einem.
Small Fires haben sich dem Understatement verschrieben. Mit wenigen Mitteln erschafft die deutsch-britische Band eine atmosphärische Mischung aus Indie-Pop und Elektronik. Es geht um Melodien, um Songs und um die Verbindung von elektronischen und akustischen Klängen. Über pulsierenden Rhythmen und treibenden Bässen schwebt ein in Hall und Echos getränkter Gitarrensound, hier und da blitzen elektronische Knisterbeats und Synthesizer auf. Zusammen mit den erzählerischen Texten des Sängers aus Coventry (UK) entstehen kleine, große Songs. Small is beautiful.

Mehr erfahren »

Pictures

Samstag, 18. Januar um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
12 €
Pictures

Das Begrüßenswerte am Altern, daran, dass die vorbeistolpernde Zeit irgendwann nur noch als kopfschüttelnd zu betrachtendes Gerumpel und Gerümpel sich präsentiert, ist ja, dass einem selbst nichts weiter übrig bleibt, als sich zurück zu lehnen. Auf der „Höhe der Zeit“ zu bleiben, ist ohnehin niemandem vergönnt, und letztlich ist diese behauptete Höhe ja auch nur tiefste Niederung. Nun hat dieser Schritt nichts mit einem Marsch in die Gedankenfaulheit zu tun, vielmehr bedarf aus weiterhin stetiger Überprüfung eigener Paradigmen: Was, beispielsweise, fällt Dir bei den Worten Classic Rock ein? Abwinken, abwehren dürfte man. Lapidar hieß es in Maze Exlers höflicher Anfrage, ob ich ein paar Zeilen zum neuen Album seiner Band PICTURES schreiben könnte: „Pictures werden ein neues Album veröffentlichen. Getreu dem Motto: Classic Rock.“ Was ist nun damit anzufangen? Classic Rock wird laut Enzyklopädie mit „elektromechanischen Instrumenten wie E-Gitarren“ hergestellt – wahnwitzig! Hilfreicher ist es sicherlich, den Begriff auf die, nun ja, ursprünglichen Disziplinen der „Rockmusik“ anzuwenden, ohne sich auf einen Kontinent oder auf ein Jahrzehnt zu beschränken. Pictures bestehen auch auf ihrem zweiten Album aus Markus Krieg am Bass, Ole Fries an Gitarre & Gesang sowie dem Schlagzeuger Michael Borwitzky und dem Sänger und Gitarristen Maze Exler. Die letzteren beiden spielten bereits zur Jahrtausendwende bei der höllisch abgehenden Rockband Union Youth, in deren Kometenschweif die Band selbst verglühen sollte. Doch die Brachialität der adoleszenten Verzweiflung ist verklungen. Hier vereint sich Britpop aus einer Zeit, als man das Wort noch nicht kannte bzw. noch sagen durfte und Keyboards zum guten Ton gehörten, mit dem melodiösen Selbstverständnis der Flamin‘ Groovies und dem sanften Größenwahn von Boston. In Verbindung mit der Wärme und Tiefe der Produktion von Ole Fries und Thies Neu wird zudem die melodische Ästhetik des Grunge in ein hypermelodisches Rock-Gewand gehüllt. „Can’t Stop Loving“ mit der tief bewegten ersten Zeile „I was sleeping for a thousand years“ präsentiert sich gar in Donovanscher (!) Unbeschwertheit, hingegen sich die Verschiebung des Soundempfindens in eine Siebzigerjahrehaftigkeit auch und besonders in der fleetwodmacschen Aufgeräumtheit von z.B. „Because“ recht kristallklar zeigt. Überhaupt wird die Abgeschiedenheit des geheimnisvollen Bauernhauses, in das sich die Band für zwei Wochen zurückgezogen hat, in der Offenheit des Sounds geradezu sichtbar; macht sich die selbstgewählte Isolation in der Entspanntheit der aufspielenden Musiker bemerkbar. Wäre abgehangen ein nicht gar so verbranntes Wort, man müsste ihm für die Single „Little Girl“, einen famosen, ernsthaften Gitarrenpopsong, eine einmalige Benutzungsgenehmigung erteilen. Nimm dies, Welt. Eine in sich ruhende, stimmige Gitarrenplatte ohne Zinnober.

Mehr erfahren »

Alcuna Wilds

Freitag, 24. Januar um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
11 €
Alcuna Wilds

ALCUNA WILDS kreiert atmosphärische Trip-Rock-Musik, kombiniert Ambient-Soundscapes, treibende Beats und starke melodische Riffs, mit sattem, melancholischem Gesang und nachdenklichen Texten.

Ihre neueste EP "Nothing Is Nothing" wurde am 25. Januar 2019 veröffentlicht.
In den letzten drei Jahren hat die Band mehr als 100 Shows in den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland und Belgien gespielt, unter anderem als Support für bekannte Acts wie Sigur Ros (IS), Still Corners (UK), Gallops (UK), Thought Forms (UK), Dralms (CA), Sea Change (NO), Tears & Marble (NL) und Throws (UK). Dazu gehörten Auftritte an einigen der besten Musikstätten der Niederlande, wie AFAS Live (Amsterdam), Vera (Groningen), Patronaat (Haarlem), Ekko (Utrecht) und Hedon (Zwolle) sowie auf Festivals wie Greenbelt Festival (UK), Stroud Fringe Festival (UK), Bevrijdingsfestival Amsterdam (NL), La Truite Magique (BE), Surfana (NL) und Popronde (NL).

Das Debütalbum soll 2020 erscheinen.

www.alcunawilds.com

Mehr erfahren »

Februar 2020

Like Lovers

Samstag, 1. Februar um 20:00 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
Like Lovers

Im Stillen, ungestört, arbeitet der Musikproduzent Jan Kerscher schon seit vielen Jahren an sphärischer Popmusik mit Weltuntergangscharme. Inspiriert von der Absurdität des modernen Lebens wächst sein Soloprojekt Like Lovers zu einer Ton gewordenen, unangenehmen Wahrheit, die uns jetzt einholt. Erschütternd, aber nie ohne Hoffnung. Mit seiner ersten Single „Fall“ veröffentlichte Like Lovers im Mai den ersten Vorboten seines Debütalbums. Das aufwendig animierte Video war anfangs nur von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang zu sehen, ist inzwischen aber jederzeit hier verfügbar: https://youtu.be/kocLRVPuxHg

Nach Produktionen für Bands wie A Tale Of Golden Keys und Munity On The Bounty und der Mitwirkung bei Produktionen von Projekten wie Tristan Brusch, Lion Sphere oder Hannah Epperson geht Jan Kerscher jetzt endlich konsequent auch eigene musikalische Wege. Als Like Lovers macht er sich auf die Suche nach Melodien und Sounds, die zur malerischen Einsamkeit seines Studios im Fränkischen Seenland nicht besser passen könnten. Dabei lässt die textliche Sinnsuche in Zwischenmenschlichem und Gesellschaftlichem jedoch keineswegs auf soziale Abgeschiedenheit schließen: Durch ständige Reisen als Produzent und den Kontakt zu Musiker*innen aus aller Welt scheint Jan Kerscher so etwas wie ein Guckloch in die Emotionen von Menschen zu besitzen.

Im Jahr 2019 wird die jahrelange Arbeit nun endlich in einer in einer ersten wegweisenden Veröffentlichung münden. Mit neuen Songs kommt Like Lovers als Band im Herbst 2019 auf die Bühnen zahlreicher Städte. Dort wird sich dann ein eindringlicher Sound mit großen Popmelodien, ausgeklügelten elektronischen Sounds und vielen Emotionen entfalten.

Mehr erfahren »

Imperial Tunfisch (Psychedelic Indie Rock aus Belgien)

Samstag, 8. Februar
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
Imperial Thunfisch

Imperial Tunfisch kommen aus Belgien. Psychedelic Indie-Rock, der melancholische Klänge mit elektronischen Samples paart. Die Musiker, alle Anfang 20, fühlen sich musikalisch dort zuhause, wo Indie auf psychedelische Momente trifft, Dynamik sich ins Unermessliche steigert und sich Töne als Ausdruck lebendiger Emotionen manifestieren.

Die junge Band freut sich mit neuem Material auf ihre erste, eigene Headliner Tour. Seid dabei!

Mehr erfahren »

Suzan Köcher`s Suprafon

Samstag, 22. Februar um 20:30 Uhr
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
10 €
Suzan Kocher

Suzan Köchers erstes Album „Moon Bordeaux“ erschien vor zwei Jahren und war eine Mischung aus Sixties-Beat, Folk und düsterem Chansonpop. Während der "Mond-Bordeaux" noch hell scheint, beginnt Suzan Köcher mit ihrer Band Suprafon das zweite Kapitel ihrer psychedelischen Reise.

Für ihr neues Album "Suprafon", welches in Austin/Texas aufgenommen wurde, hat die Sängerin aus dem Rheinland ihren musikalischen Kosmos um Psychedelic Rock, Westcoast-Pop, Krautrock und sogar Spuren von Shoegaze und Postrock erweitert. Inspiriert von einer Reise nach Prag schrieb sie einen Liedzyklus, der auch ihrer Band und dem Album einen Namen gab: "Suprafon".

Die Nuancen von Krautrock, Psych-Folk und French Pop schweben durch die Songs Suprafons, die aufregend und locker zugleich sind. Durch ihre vielen Konzerte hat die Band sie einen einzigartigen Sound entwickelt, der von Suzan Köchers magischer Stimme, eindringlichen Melodien, spannenden Experimenten und einem beeindruckenden Arsenal alter rostiger Instrumente angeheizt wird, die ihren Klang in allen Schattierungen von welkem Glanz färben.

Suzan Köcher's Suprafon lädt ein in eine Welt, die noch Zeit für unvergessliche Erlebnisse hat.

Mehr erfahren »

März 2020

Hermetrik – Konzert fällt leider aus!

Samstag, 7. März
ms loretta, Celler Hafen
Celle, Deutschland
Hermetrik

Das Konzert muss wegen Erkrankung des Sängers leider abgesagt werden.
Wir bedauern das sehr!

Hermetrik aus Münster und Hamburg machen tanzbaren, intensiven Indie-Rock.
Im Oktober letzten Jahres haben sie ihr Debütalbum „Silver“ veröffentlicht und ihre erst ausgedehnte Tour durch Deutschland und die Niederlande gespielt. Neben ihrem Album-Release, erlebte die Band weitere Highlights, unter anderem das JuWi Festival in Münster mit Jules Ahoi als Headliner. Ebenfalls spielten einige Indie-Radios die aktuelle Single Skeleton in der Rotation; z.B. in Münster, Leipzig, Paderborn, den Niederlanden und den USA. Des Weiteren hatte die Band das große Vergnügen auf dem Big Day Out Festival mit Bands, wie Von Wegen Lisbeth, Fettes Brot und den Beginnern die Bühne zu teilen.

Die Band ist auch 2020 im Rahmen ihrer Tour zu ihrem Debütalbum „Silver“ unterwegs. Sie will mit ihrer Fusion aus Indie-Rock und einer Idee Synthesizer-Elektro die Herzen des Publikums genauso erobern, wie ihre Beine zum Tanzen bringen.

„Bass, Bass, wir brauchen Bass!“. Diese Zeilen könnten auch gut von Hermetrik stammen. Sind es auf der einen Seite entfesselte Ur-Gewalten, so kann die Band aber auch leichtfüßig-tanzbar und fast schon poppig daher kommen. Der Sound der Band erzeugt einen dringlichen und mitreißenden Sog, der alles in seinen Bann zieht. Der US-amerikanische Radiosender Strawberry Tongue Radio beschreibt die Musik, wie folgt: „HERMETRIK … walk a delicate balance between noise and silence. Their sound is energetic, commanding and explosive. Danceable, dark and delicious!“.

Einlass: 19:30 Beginn: 20:30

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren